Mittwoch, 2. August 2017

[CC BY-SA] Emociones (E. Trenkler)

Eva Trenkler hat einen umfangreichen Unterrichtsbaustein entworfen, der eigentlich aus zumindest vier Einzelbausteinen besteht. Sie beschäftigt sich mit dem Thema Emotionen, behandelt das notwendige Vokabular ebenso wie die Schreib- und Sprechkompetenz. Die unterschiedlichen Übungen wurden von Eva Trenkler erstellt und berücksichtigen multimediale Quellen.


Quelle: Pixabay (Pixabay-Lizenz)

Thema der Einheit und Rahmenbedingungen

Diese Unterrichtseinheit (50 Minuten) im Fach Spanisch behandelt das Thema „Emociones“ („Gefühle“) und ist für das zweite Lernjahr konzipiert. Die fiktiven 16 Schülerinnen und Schüler besuchen eine AHS mit Sprachschwerpunkt; Spanisch zählt dort zu den Hauptfächern. Die Jugendlichen haben das Spanisch-Niveau A2; sie verfügen bereits über einen relativ breiten Basiswortschatz, welchen sie in gesprochener, sowie in geschriebener Form anwenden können. Das Thema „Emociones“ wurde bereits in der vorherigen Unterrichtseinheit erarbeitet, aus diesem Grund haben sich die Schülerinnen und Schüler bereits einen Großteil des Vokabulars angeeignet.

Wie wird das Smartphone eingesetzt?

Das Thema „Emociones“ wird in Form einer Smartphone-Rallye erarbeitet; hierfür benötigt jede Schülerin und jeder Schüler ein eigenes Smartphone, mit stabiler Internetverbindung, und eine App, welche QR-Codes lesen kann, verfügt. Das Smartphone wird im Laufe der gesamten Einheit benötigt.

Lernziel

Das Lernziel dieser Unterrichtseinheit ist es, Vokabular und Ausdrücke zum Thema „Emociones“ zu festigen. Da das Kapitel bereits in der vorherigen Einheit besprochen wurde, kennen die Schülerinnen und Schüler bereits den Großteil des Vokabulars, und können jenes auch bis zu einem gewissen Grad anwenden. In dieser Einheit soll das bereits Gelernte erweitert, gefestigt und geübt werden.

Herangehensweise

Für diese Unterrichtseinheit ist ein wenig Vorbereitung nötig; die Lehrkraft muss die verschiedenen Stationen der Rallye vor der Spanisch-Stunde im Schulgebäude verteilen. Die verschiedenen Anlaufstellen sollten sich nicht in unmittelbarer Nähe befinden, um zu versichern, dass sich die verschiedenen Gruppen nicht gegenseitig beim Lösen der Übungen stören. Während der Rallye hat die Lehrkraft die Aufgabe, sich von Station zu Station zu bewegen, um etwaige Fragestellungen zu klären, und um den Schülerinnen und Schülern Feedback zu geben. Da es jedoch nicht möglich ist, die Arbeit aller Schülerinnen und Schüler aktiv zu beobachten, sammelt die Lehrkraft jene Übungszettel, auf welchen gearbeitet wurde, im Anschluss der Stunde ab, und gibt Verbesserungsvorschläge und Feedback, welche in der darauffolgenden Einheit besprochen werden.


Verwendete Anwendung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen